In der Slowakei traten 2019 die besten Nationen im Eishockey im Kampf um den Weltmeistertitel gegeneinander an. Es war die 83. Weltmeisterschaft, bei der 16 Nationen um den Sieg kämpften. Darunter war auch Deutschland mit seinen Stars Philipp Grubauer und Leon Draisaitl, der laut Hockeyweb mit seinen 50 Toren in der Saison einen deutschen Rekord aufstellte. Zu den Favoriten des Turniers gehörten der Rekordweltmeister Russland sowie Kanada und Tschechien. Aufgrund des Spielplans der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL fehlten einige Superstars bei dem Turnier.

Eishockey WM 2019 in der Slowakei

SO LIEF DIE EISHOCKEY WM 2019

Das Turnier fand vom 10. bis 26. Mai 2019 in Bratislava und Košice, Slowakei, statt. Es war das zweite Mal nach 2011, dass die Slowakei die Eishockey-WM als unabhängiges Land ausrichtete. Gastgeberstädte waren Bratislava und Košice.

Finnland gewann die Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 zum dritten Mal. Die Finnen besiegten im Finale die hochfavorisierten Kanadier. Das war eine Senation, da Finnland insgesamt mit 18 WM-Debütanten antrat.

Dennoch gewannen die Finnen ihre dritte Weltmeisterschaft und verloren nur zwei Spiele im Turnier (gegen die USA und Deutschland).

Russland sicherte sich die Bronzemedaille nach einem Sieg im Penaltyschießen gegen die Tschechische Republik.

Eine weitere Besonderheit der Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 war, dass mit Großbritannien und Italien zum ersten Mal seit 2006 die beiden Aufsteiger aus der Division 1A in der ersten Liga blieben!

Der Turniermodus

16 Mannschaften liefern sich spannende Spiele um Kampf um den Titel. Unterteilt sind sie in zwei Gruppen mit je acht Mannschaften. Innerhalb der Gruppe lautet der Modus “Jeder gegen Jeden”. Das deutsche Team, das in der ersten Gruppe vertreten ist, trifft unter anderem auf die spielstarken Kanadier, US-Amerikaner und Finnland. In der Gruppe B sind neben den topgesetzten Mannschaften aus Russland und Tschechien auch Norwegen oder Schweden vertreten.

Nach Abschluss der Vorrunde qualifizieren sich die besten vier Mannschaften jeder Gruppe für die KO-Phase, beginnend mit dem Viertelfinale. Das Ziel der für das Viertelfinale qualifizierten Mannschaften ist die Slovnaft Aréna in Bratislava. Dort findet das Finale der 83. Weltmeisterschaft im Eishockey statt. Auch Deutschland macht sich Hoffnung auf die Teilnahme am Finalspiel.

Die Favoriten des Turniers

Verfolgt man mit Interesse die lukrativen Wettquoten für die Weltmeisterschaft bei Betway Sport, so werden die hoch gehandelten Favoriten schnell deutlich.

Es sind die Schweden, die zum dritten Mal in Folge die Weltmeisterschaft gewinnen können. Drei Erfolge in Serie gab es im Eishockey lange Zeit nicht mehr. Es waren die Tschechen, die um die Jahrtausendwende zuletzt drei Siege am Stück feierten. Zu den großen Favoriten gehört der deutsche Nachbar bei diesem Turnier jedoch nicht.

Die Wettquoten offenbaren, wer neben den Schweden ebenfalls zu den Favoriten zählt. Es sind die Russen und die Kanadier, die sich berechtigte Hoffnungen auf den Erfolg bei dem Turnier in der Slowakei machen dürfen. Und die Deutschen? Sie zählen zum erweiterten Feld der potenziellen Überraschungen in der Slowakei.

Betway Insider

Der Konflikt mit der NHL

Im jährlichen Rhythmus wird die Weltmeisterschaft im Eishockey ausgetragen. Im letzten Jahr waren die 16 besten Mannschaften des Sports in Dänemark auf dem Eis, im kommenden Jahr werden Zürich und Lausanne in der Schweiz die Austragungsorte stellen. Das Turnier findet wie jedes Jahr parallel zur heißen Phase der KO-Spiele in der NHL statt.

Aus diesem Grund fehlen einige der besten Spieler der Welt bei dem Turnier. Es besteht seitens der Vereine in der NHL keine Pflicht, die Spieler freizustellen. Viele gute Spieler rücken jedoch nach, wenn sie mit ihrem Team in der KO-Phase ausgeschieden sind. So ist bei Deutschland etwa mit der Ankunft von Philipp Grubauer zu rechnen, sollte sein Verein den Stanley-Cup in diesem Jahr nicht gewinnen.

Das Ziel der deutschen Mannschaft

Bei den letzten Olympischen Spielen war die deutsche Auswahl die große Überraschung. Nur knapp verpasste sie den Titel in Pyeongchang. Erst im Finale mussten sie sich geschlagen geben. Wie die Wett-Tipps zum Eishockey beweisen, glauben Experten nicht an einen ähnlichen großen Coup bei dieser WM. Aber beim Eishockey ist vieles möglich, wenn die mannschaftliche Leistung stimmt.