Rückblick auf die NHL-Saison 2018/2019

Die NHL-Playoffs 2019 waren voller Überraschungen, Neuerungen und wie immer unerbittlicher Entschlossenheit der Spieler.

Eishockey NHL 2018/2019

NHL-SAISON UND PLAYOFFS 2018/2019 IM RÜCKBLICK

Tampa Bay Lightning war als beste Mannschaft der Regular Season als Top-Favorit in die Playoffs 2019 gestartet und dort von den Columbus Blue Jackets vom Eis gefegt wordem. Tampa schloss den Rekord für die meisten Punkte überhaupt in einer Saison nach 62 Siegen, 16 Niederlagen und 4 Overtime-Niederlagen ab. Dabei hatten die Lighting eine Tordifferenz von +103, was 41 Tore höher war als die zweithöchste Tordifferenz der Calgary Flames.

Niemand konnte so einen Saisonverlauf vorhersagen, bei dem eine der besten Mannschaften aller Zeiten von einem Wildcard-Team mit 4:0 nach Spielen in den Playoffs geschlagen wurde. Die NHL ist einfach so unberechenbar, weil man kein Super-Team bilden kann.

ST. LOUIS BLUES: VOM SCHLECHTESTEN TEAM ZUM CHAMPION

Genau zur richtigen Zeit haben hingegen die St. Louis Blues ihr Spiel deutlich verbessert. Die St. Louis Blues waren am 3. Januar nach das schlechteste Team der gesamten NHL und gewannen schließlich im Mai den Stanley Cup! Eine sensationelle Leistung der Blues!

Ein Faktor, der dem Blues geholfen hat war, dass der Rookie-Torwart Jordan Binnington voll einschlug und jedem zeigte, wie gut ist. Mit Binnington gewannen die Blue 13 seiner ersten 15 Spiele.

Die Blues hatten nichts zu verlieren und stellten den Rookie ins Tor. Das stellte sich als goldrichtige Entscheidung heraus. Binnington wurde schnell zum Stamm-Keeper und der Rest der Saison war Geschichte! Er half  St. Louis den ersten Stanley Cup überhaupt zu gewinnen! Im Stanley-Cup-Finale wurden die Boston Bruins in 7 Spielen geschlagen. Als Belohnung bekam Binnington eine zweijährige Vertrags-Verlängerung mit 4,4 Millionen Dollar pro Jahr.

Grobe Fehlentscheidung kostet Vegas Knights die Saison

Neben mehreren Aufregungen gab es einige sehr umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen. Die eine der beiden großen Fehlentscheidungen passierten in Spiel 7 der ersten Playoff-Runde zwischen den Vegas Golden Knights und den San Jose Sharks.

Die zweite Fehlentscheidung war in Spiel 3 der Western Conference Finals Serie zwischen den San Jose Sharks und den St. Louis Blues.

Im Spiel 7 hatte Vegas eine souveräne 3-0 Führung, als Cody Eakin eine Strafe für Fehlverhalten erhielt. Joe Pavelski hatte ihn direkt nach einem Bully attackiert. Das Problem mit dieser Strafe war, dass es nie ein Fehlverhalten von Eakin sein konnte, das zu einem 5-minütigen Powerplay führte bei dem San Jose die ganze Zeit ein Mann mehr war.

Die Strafe hätte 2-Minuten sein sollen, aber stattdessen schaffte es San Jose in 10:47 Minuten 4 Tore in Folge zu erzielen und gewann schließlich das Spiel in der Overtime. Die NHL gab später gegenüber dem Vegas Vorstand zu, dass die Strafzeit ein kompletter Fehler war. Zu spät. Der Vorjahres Finalist Golden Knights war ausgeschieden.

Der andere große Fehler war im Spiel 3 der Sharks gegen die Blues. In der Verlängerung hatte Torschütze Erik Karlsson einen Handpass bekommen. Diese Szene führte zum Sieg. Diese Fehlentscheiung wurde von Fans und Spielern identifiziert, als es eine Wiederholung auf der großen Leinwand gab.

Allerdings erkannten die Schiedsrichter den Handpass nicht, deshalb wurde das Tor gegeben und konnte aufgrund der Tatsachenentscheidung nicht mehr korrigiert werden.

Aber was vergangen ist, kann man nicht mehr ändern. Allerdings sollten die NHL-Verantwortlichen ihr Regelwerk vielleicht überprüfen, damit solche gravierenden Fehlentscheidungen in Zukunft nicht mehr vorkommen.